Gabel RS 125

  • Hat Jemand von Euch Erfahrungen mit dieser Cartridge?

    Fork cartridge kit Mupo LcRr for Aprilia RS 125 98-10 (compression Left and rebound Right)
    Mupo LcRr fork cartridge kit Aprilia RS 125 98-10 SPECIAL DEAL special price, totally CUSTOM on your specific. Conversion kit fork that guaranteeing more…
    www.motoracingshop.com

    ...oder ist das alles Blödsinn???

    Erzgebirgsring: Fahraktives 2T Treffen 30.07.-01.08.2021
    Kleines Pistentreffen STC 02. + 03.08.2021

    2900ecefe0.png

  • das ist sehr gutes Material.


    Gibt derzeit kaum besseres um ein Gabelupdate durchzuführen bei ner RS 125, ohne gleich die ganze Gabel zu tauschen.

    ich kompensiere Appetit durch Leichtbau :aha:

  • Hi


    ist der Einbau des Mupo eher plug&play oder braucht man da einen Maschinenpark um Teile zu bearbeiten/anzupassen?

  • das ist sehr gutes Material.


    Gibt derzeit kaum besseres um ein Gabelupdate durchzuführen bei ner RS 125, ohne gleich die ganze Gabel zu tauschen.

    Ergibt sowas wirklich viel Sinn wenn man den Rest dieser Gabel weiterbenutzt?

  • Das ist relativ.


    Ergibt das eine erhebliche Verbesserung? JA.

    Wer die OEM Komponenten kennt, und die sind einfachste und billigste Bauweise, der weiss was ich meine.


    Macht es Sinn eine komplett andere Gabel einzubauen? JA, weil die originalen Stand/Tauchrohre grobschlächtiger Mist sind.


    Sagen wir so: Mit einem Cartridge-Kit wird man eine große Schwachstelle der Gabel los: Die viel zu lasche Dämpfung/Federung. Ein anderes Problem bleibt: Die qualitativ wenig wertigen Tauch/Standrohre.


    Man muss aber auch bedenken, dass man eine Gabel, die insgesamt damals im Aftersales VK nur 650 eur gekostet hat, erweitert um ein Cartridge Kit, das alleine schon mehr kostet.


    Über den Sinn dessen kann man streiten. Eine Fahrwerksverbesserung ergibt das in jedem Fall. Einfach ist der Einbau aber auch nicht. Die mittleren Schrauben im Gabelfuß rauszubohren, weil sie sich nicht lösen und sich dann mitdrehen (eingeklebt) macht keinen wirklichen Spaß.


    Sinniger wäre wohl eine gebrauchte 600er Gabel aus einer ZX6R oder GSXR einzubauen und anzupassen. Aber da müsste auch die Dämpfung angepasst werden usw.


    Bei dem Kit stimmst ja aber schon mal die Grundabstimmung.


    Jeder wie er möchte.

    ich kompensiere Appetit durch Leichtbau :aha:

  • Sinniger wäre wohl eine gebrauchte 600er Gabel aus einer ZX6R oder GSXR einzubauen und anzupassen. Aber da müsste auch die Dämpfung angepasst werden usw.

    wie groß ist der Gewichtsunterschied zwischen der 125'er zur 600'er Gabel?

  • ENORM


    bei ner Showa Big Piston sparst du lokcker nen Kilo würde ich schätzen, eher 1,5 bis 2. Auch wegen dem Gabeljoch und den Gabelbrücken.


    Man muss aber auch sagen, dass die 600er Gabeln eine Feder mehr haben, dadurch ist die Gewichtsersparnis nicht mehr ganz so groß.

    Der alte marzocchi Kram ist aber sackschwer und grobschlächtig und Entwicklungsstand 1990. Seit dem wurde der Krempel nahezu unverändert gebaut.

    Man müsste dann auch alles einpassen. Felge, Bremsscheiben, neue Distanzen. Und natürlich schauen, dass Gabellänge, Nachlauf/Offset wieder passen.

    Plug & Play gibt es niix Passendes mit Ausnahme einer 250er Showa Gabel (und da müsste man wiederrum ein altes 3" Rad einbauen um halbwegs original zu bleiben).


    So gesehen ist das Cartrdige Kit die einfachste und sogar günstigste Variante, wenn man nichts selber machen kann oder wlill.

    ich kompensiere Appetit durch Leichtbau :aha:

  • Einfach ist der Einbau aber auch nicht. Die mittleren Schrauben im Gabelfuß rauszubohren, weil sie sich nicht lösen und sich dann mitdrehen (eingeklebt) macht keinen wirklichen Spaß.

    Hust ich habe die Schrauben raus bekommen, das ist aber nicht nur verschraubt sondern auch noch eingeklebt oder presst, ich für meinen Teil bekam das original Cartridge nicht raus. . .

  • Kommt auf die Gabel an.


    bei den älteren Gabeln bis 2005 (bis SF) hat das eigentlich immer funktioniert.

    Aber bei den späteren mit den radialen Sätteln ab 2006 war dann Feierabend.


    Am besten ist es, die Dinger, wenn sie noch fest sind, direkt rauszubohren. Ohne die Schraube zu lösen direkt nen 6er, 8er und 10 er Bohrer durchhauen. Dann kommt es in jedem Fall.

    Dadurch, dass die eingeklebt sind (auf die Idee muss man erst mal kommen...), drehen sich die wiederrum eingepressten Gewindebuchsen irgendwann mit und dann ist Schicht im Schacht.


    Die Gabelfüße gehen bei den Gabeln ab 2006 auch nur noch extrem schwer bis gar nicht runter.


    Ach ja, sei auch noch anzumerken: Am linken Gabelholm, wo die Feder sitzt hat man oft am meisten Spaß. Da sitzt ganz unten eine Scheibe mit Gewinde drin, natürlich eingeklebt. Da muss man bohren. Oder sich ein 70cm langes Spezialwerkzeug bauen, was den Sack da unten im Rohr festhalten kann.

    Und die Feder nimmt man am besten mit der Flex raus. das Tauchrohr oben ist gebördelt. Was ein Murks. Aufbörderln wäre sauberer, aber es hilft auch die rohe Gewalt :winking_face:


    So oder so. Der Einbau macht keinen Spaß...man schreit oft mehrmals exkrementale Ausdrücke, vor allen Dingen wenn man das das erste Mal macht.


    Übrigens: Der Anschlag der Gabel nach oben geht verloren. Der muss dann über das Cartridge gewährleistet werden. Sollte aber kein Thema sein.


    Also definitiv nix für Anfänger oder schwache Nerven :-D

    ich kompensiere Appetit durch Leichtbau :aha: