Auslassschieber Suzuki RGV

  • Ist das bei ´ner 250er überhaupt von Bedeutung? Die fährt man doch nicht aufgrund von Drehmoment und gehen tut doch eh nicht viel mit Drehmoment?

    Da ist mir eine sorgenfreiere Baustelle durch stabil konstruierte Schieber doch allemal lieber als 1Nm mehr Drehmoment zwischen 8-10k :yawning_face:

    Wenn ich Drehmoment will, fahre ich EBike...... :face_with_tears_of_joy: :face_with_tears_of_joy: :face_with_tears_of_joy:

  • Wenn die Schieber brechen, liegt es ja leider oft an einer Kurbelwelle, die bald den Geist aufgibt oder sehr unrund läuft.


    Die Vibrationen führen zum Bruch....

    Larmoyant

  • PSW: Genau. Bei mir ists auch gleichzeitig passiert: Kurbelwelle platt und Schieber gebrochen.


    Dass man 8-10k nicht braucht ist arg blauäugig. Um 8-10k fährst andauernd und das ist der wichtigste Bereich um aus der Ecke raus aus dem Quark zu kommen. Es gibt immer wieder mal Ecken wo es keinen optimal passenden Gang gibt. Schau mal auf die Drehzahlen bei einer Onboard-Trackaufnahme. Ich bin deshalb Fan der alten Arrow und fahre die Cougar-Schieber lieber als die vom Förster überarbeiteten Serienschieber welche ein paar rpm weiter ausdrehen.

    Um die Argumentation zu perfektionieren: Einteilige Schieber :teacher1: Geht nix kaputt und optimales 2-Takt Feeling :freak


    Gruß J-C

    Schieber- , Getriebe- , Motorgehäuse- und Kurbelwellenkiller

  • also im direkten Vergleich merkt man nicht wirklich n Unterschied beim fahren zwischen 2 & 3 Teilig :ichsagnix:

    Das ist denke ich marginal

  • Grobmotoriker :hehehe: :lol:

    Aber das glaub ich schon. Aber zu tun als ob man da nie fahren würde…

    Schieber- , Getriebe- , Motorgehäuse- und Kurbelwellenkiller

  • Wenn die Schieber brechen, liegt es ja leider oft an einer Kurbelwelle, die bald den Geist aufgibt oder sehr unrund läuft.


    Die Vibrationen führen zum Bruch....

    Respekt ! Das ist mal eine Aussage :thumbs_up_medium_light_skin_tone: .

    Die Originalschieber sind nie schlecht gewesen. Eine etwas frühzeitigere Kontrolle wäre natürlich ratsam..

    ... und immer schön anhalten, vor dem Absteigen.....

  • Respekt ! Das ist mal eine Aussage :thumbs_up_medium_light_skin_tone: .

    Für mich ist das eine der Ursachen, die Schieber brechen nicht alleine vom öffnen- und schließen.

  • Btw... brechen dann nicht nur gerne mal die Schieber. Auch die Unterzüge leiden im Bereich unterhalb der Motor-Aufnahmelaschen. Hab am Wochenende 2 Stück schweissen lassen.

    Federbeine, Federn usw. für RGV - RS 125/250 - TDR / TZR - RD - RG500 uvm. :backhand_index_pointing_right_medium_dark_skin_tone: wa@bts24.de

  • Respekt ! Das ist mal eine Aussage :thumbs_up_medium_light_skin_tone: .

    Die Originalschieber sind nie schlecht gewesen. Eine etwas frühzeitigere Kontrolle wäre natürlich ratsam..

    Doch waren sie. Oder waren zumindest auf dem Niveau der Wellen :winking_face:

    Die Spannstiftnummer is ja Murks mit Ansage.

    Mit 2-Teiligen is das Thema Geschichte bzw. das Niveau der verträglichen Schwingungen deutlich höher. Mit na angepassten Halsform nochmal n bissl mehr.

  • Man muss da aber nochmal differenzieren:
    Die 91-er Schieber mit den dünnen einfachen 4mm-Spannstiften waren so ne Sache. Dann wurden dickere 5mm zweifache eingesetzt, diese scheinen recht stabil zu sein. Zumindest sind meine in den Serienteilen bombenfest obwohl die Schieber nicht mehr die neuesten waren und auch schon einer gebrochen ist.
    Hat nicht Aprilia dann den 91-er Motor bekommen und damit auch die dünnen Spannstifte, womit der Murks wieder zurück war?


    Gruß J-C

    Schieber- , Getriebe- , Motorgehäuse- und Kurbelwellenkiller