Ölventil / Rückschlagventil

  • Danke für die Info Martin. Werde direkt bestellen, haben is besser als brauchen :teacher: :D

  • Weglassen und Mischung fahren😷

    Warum hat damals eigentlich niemand auf den Vorschlag reagiert?

    Mir ist klar, dass eine funktionierende, last- und drehzahlabhängige Getrenntschmierung 'intelligenter' ist als Gemisch, aber vielleicht ist Gemisch doch besser als eine schlecht funktionierende Bastel-Lösung!?


    Oft ist so eine Umstellung nicht einfach, zb. bei den Kawa-Triples geht ein Teil des Öls erst in die KW-Hauptlager und dann über Schleuderbleche aufgefangen ins Pleuel-Lager. So primitiv vieles bei den Kawas gemacht war, das ist vom Prinzip her schon top. Wenn man da einfach die Ölpumpe still legt und Gemisch tankt, gibt es Probleme.


    Aber bei der RG, wo das Öl nur in den Vergaser tropft, hat man am Ende auch nur Gemisch, nur etwas variabler. Ein Bekannter von mir fährt die RG seit Jahrzehnten mit 1:60. Ohne Probleme.

  • Es gibt hier im Forum nicht umsonst den Rang: Nummernschildputzer. Im Bummelbetrieb saust du dir dermaßen alles voll und jedes mal beim Tanken bist du der letzte der Gruppe bist der fertig ist. Dann mit den ölverschmierten Flossen in die Handschuhe, wie ich es hasse.

  • Missverständnis:


    ich finde eine last- und drehzahlabhängige Ölförderung auch besser, wenn sie denn funktioniert. Hatte ich auch geschrieben!


    Bei der gerade "neu" erworbenen RG fahre ich derzeit im "Angstmodus" eine etwas mager eingestellte Pumpe plus 1:100 im Tank.


    Der große Vorteil vom Gemisch ist halt, dass man sicher ist, dass da wo Sprit hinkommt, auch Öl ankommt.


    Nochmals: Ich bin kein Verfechter von Gemisch, habe mich nur gewundert, dass der Aspekt hier gar nicht diskutiert wurde.

  • Nochmals: Ich bin kein Verfechter von Gemisch, habe mich nur gewundert, dass der Aspekt hier gar nicht diskutiert wurde.

    weil er Aspekt unter diesem Thema der Diskussion nicht würdig ist.

  • Man kann es halt so oder so machen. Und meist gibt es Leute die es so wie es gemacht wurde total deppat finden und es andersrum umbauen. :winking_face:

    Gruß,

    Georg


    Fahrt so schnell ihr könnt, so lange ihr noch könnt!

    (Uli Peil im XJ-Forum)

  • Sind grad wieder Ölpumpentage?

    Federbeine, Federn usw. für RGV - RS 125/250 - TDR / TZR - RD - RG500 uvm. :backhand_index_pointing_right_medium_dark_skin_tone: wa@bts24.de

  • Nochmals: Ich bin kein Verfechter von Gemisch, habe mich nur gewundert, dass der Aspekt hier gar nicht diskutiert wurde.

    Viele fahren ja ohne Ölpumpe. Vor allem die, die auch mal auf der Rennstrecke unterwegs sind.

    Aber da es kein grundsätzliches Problem mit der Pumpe gibt, wollen die wenigsten Straßenfahrer auf den Komfort verzichten.

    Und im Straßenbetrieb ist eine unproblematische Ölpumpe letztendlich auch die sicherere Variante. Eine 5km lange Bergab-Passage (bei Passfahrten z.B.) lässt den Schiebebetrieb entspannter ausfallen.


    Ich glaube was loor meint: Hier ging es nie um Pumpe ja oder nein. Natürlich weiß jeder, dass Gemisch-Schmierung funktioniert. Aber wenn jemand seinen PC nutzen möchte, ist ihm nicht damit geholfen auf eine Schreibmaschine zu verweisen :winking_face:

    In Kurven kann jeder schnell fahren, aber auf der Geraden... ja, da brauchst du Leistung!

  • Ich bin doch grundsätzlich auch Deiner Meinung.

    Im RS 125-Forum habe ich gestern selbst eine Lanze für die Pumpenschmierung gebrochen, Gemisch ist immer nur ein Kompromiss, aber halt auch einer, der immer funktioniert (so eine Art Holzhammermethode), wenn man nicht ein System hat wie bei den Kawa-500-Triples, wo die Lager direkt versorgt werden.

    Es geht aus meiner Sicht im Straßenbetrieb nichts über eine gut funktionierende Getrenntschmierung!!!


    Ich bin jedoch auch ein wenig "Opfer" der Systeme. Bei der KH 500, die ich im Frühjahr verkauft habe, hing gelegentlich die Pumpe durch einen Grat in Voll-Last-Stellung, das Öl tropfte aus allen Knopflöchern. Da es nur gelegentlich passierte, habe ich sehr lange gebraucht, den Fehler zu finden


    Bei der RS 250, die ich in 2021 gekauft habe, lief das Öl im Stand durch massiv defekte Ölventile derart durch, dass sie im Kaltstart qualmte, dass es schon peinlich war. Der Ölverbrauch lag bei 1:20 und höher.


    Bei Lösungen wie der RG500 und, soviel ich weiß auch der RD 350, bei der das Öl nur in den Vergaser tropft (also nur eine etwas intelligentere Gemischschmierung) finde ich es schon legitim, wenigstens mal zu diskutieren, ob eine Gemischschmierung nicht sicherer ist als eine möglicherweise defekte Getrennt-Schmierung bei so alten Kisten.


    Solange man mit der RG nicht auf Weltreise geht, wäre das Mischen beim Tanken zumindest für mich kein Problem. Dafür kann kein Seilzug reißen, keine Ölleitung vom Vergaser rutschen. Die Diskussion, ob unterschiedliche Widerstände in den (Nachrüst-)Ventilen zu unterschiedlichen Fördermenge führen (was ich auch nicht glaube, aber auch nicht selbst geprüft habe), ob die Pumpe durch Toleranzen, wie ein Bekannter von mir zumindest an seiner RG gemessen hat, 25 % Unterschiede in der Förderleistung je Zylinder hatte, gar nicht gleich fördert, usw, das wäre alles unwichtig.


    Es würde nur in Ortsdurchfahrten ein ganz wenig mehr stinken, wenn man 1:50 fährt und das schlechte Gewissen bei Passabfahrten (ich fahre mit der RG im Mittel alle 200 Jahre übers Stilfserjoch! :squinting_face_with_tongue: ), bliebe. Ich denke auch, auch wenn ich selbst ein Öl-Mangel-Phobiker bin, dass das gar nicht so viel ausmacht. Berichte über viele Kilometer bis zum Kolbenklemmer ohne Ölversorgung findet man in allen 2t-Foren.


    Ach ja, am Stilfserjoch habe ich übrigens 1977 meine nagelneue Gt250 mit leerem Öltank fest gefahren, weil ich nach mehr als 100.000 km Gemisch-Tanken und frisch verliebt in meine Sozia :smiling_face_with_heart_eyes: vergessen habe, auf das Schauglas zu achten :smiling_face_with_sunglasses: Alles hat immer zwei Seiten!


    Am Ende: Ich werde auch versuchen, bei der Pumpe zu bleiben, weil ich das System für intelligenter halte, aber Gemisch als Lösung einfach runterzumachen, finde ich jedoch auch nicht angemessen.