Zylinderkopfdichtung Einbau DT125 LC V10

  • Hallo liebe Leute. Allen ein frohes neues Jahr. Ich bin dabei eine DT zusammenzubauen. Jetzt bin ich heute auf ein Problem gestoßen, wo ich Hilfe brauche. Ich wollte heute den Zylinderkopf bei meiner DT 125 aufsetzen. Als ich die Kopfdichtung so wie im Buch (Zur Selbshilfe) aufgesetzt habe, passt sie nicht richtig ( vorne zu kurz, hinten steht sie über). Drehe ich die Dichtung um, passt Sie genau. Allerdings sind dann auch die gestanzten Löcher in der Dichtung an einer anderen Stelle (Siehe Bilder). Kann es sein, dass das Buch einen Fehler hat? Hattet Ihr sowas schon mal? Auf dem Dichtungssatz steht mein Modell und die anderen Dichtungen passen auch.

    Danke vorab und VG

  • ich würde die grossen löcher nach vorne bauen. wie in Bild 2. dort ist die grösste hitze durch den auslasskanal. Durch den seitlichen wassereinlass strömt das wasser einmal um den zylinder und geht beim auslass hoch in den kopf.

    Andersrum eingebaut würde es direkt vom wassereinlass in kopf strömen und direkt wieder in wasserauslass/kühler und beim Auslass hätte man kaum wasserbewegung.

    Entweder Buch falsch oder nachbaudichtung die falsch ist.

  • Nimm eine Originaldichtung.

    Federbeine, Federn usw. für RGV - RS 125/250 - TDR / TZR - RD - RG500 uvm. :backhand_index_pointing_right_medium_dark_skin_tone: wa@bts24.de

  • Das sind schon mal gute Tipps. Vielen Dank dafür. Habt Ihr vielleicht auch noch eine Idee, mit welchem Drehmoment ich sowohl den Zylinder am Block als auch den Zylinderkopf anziehen müsste? Das steht leider nicht im Buch:-(

    Beste Grüße

  • Hab grad mal nach der OE Dichtung geschaut... 33G-11181-00 gibt’s leider nicht :sleepy_face: mehr.

    Federbeine, Federn usw. für RGV - RS 125/250 - TDR / TZR - RD - RG500 uvm. :backhand_index_pointing_right_medium_dark_skin_tone: wa@bts24.de

  • warum schneidest du das kleine Loch nicht mit ´nem Dremel oder so auf?

    dann hast du auf beiden Seiten viel Platz für das Kühlwasser.

    habe ich auch schon gemacht und hält.

    Darfst natürlich nicht zu weit nach außen schneiden...

  • na, die Bohrungen in der orginalen Dichtung haben schon ihre Berechtigung und Gründe, an gewissen Stellen drosselt man, um in wichtigeren Bereichen einen höheren Voumenstrom zu generieren, bzw. eine gleichmässige Strömungsgeschwindigkeit zu erhalten.....ich würde die Nachbaudichtung mal mit einer orginalen vergleichen.


    Macht man nun alle Löcher auf, geht das Wasser den Weg des geringsten Widerstandes....dieser ist leider selten der richtige Weg!

  • Ich habe auch versucht was originales zu finden. Im Metz leider nicht. Vielleicht hat der Yamahahändler noch was im Regal…

    An Sonaten scheint mir die Erklärung von „Problemkind“ (ganz oben) sehr nachvollziehbar zu sein und ich tippe auch auf einen Fehler im Buch. Hat vielleicht noch jemand eine Idee bezüglich der Anzugsmomente von Kopf und Zylinder?

    Beste Grüße