NS400R Big Bore

  • Hallo,


    Habe mir eine NS 400 R angeschafft und werde diese komplett überholen und möchte diese auch als Spaßfahrzeug auf die Strasse bekommen. Ist aktuell bereits mit breiten Felgen, Fahrwerk und Jolly Moto GP Anlage ausgestattet und fühlt sich mal richtig handlich an.


    Nun zur Frage. Da die NS ja nur knapp 400 ccm hat und die GP Formel damals 1984 ja die Dreizylinder Variante in 500 ccm hatte, stellt sich mir die Frage, ob es da eine alltagstaugliche Variante mit nahezu 500 ccm gäbe und ob jemand da schon Erfahrungen gemacht hat, auf welche ich zurückgreifen könnte. Als Wunsch würde ich mir ein System vorstellen, dass nahezu 90 PS hat und dennoch haltbar ist. Wichtig wäre mir eine gute Leistung von unten heraus und in der Mitte ... macht halt in den Bergen am meisten Spass.


    Vielen Dank und lieber Gruss.

    Walter

  • Hallo,


    schließ dich mal mit Frank Daum kurz. Der ist hier der NS400R Spezialist und ist hier im Forum unterwegs.


    Gruß

  • Es gibt keine 500 ccm Variante die haltbar ist und 90 PS auch nicht. Selbst 80 PS werden mit 500 ccm nicht erreicht. Ich würde an deiner Stelle den Motor so lassen wie er ist,dann hast du am längsten Freude daran. Grüße

  • Damit wäre ich vorsichtig. Der passt zwar ansich Plug & Play (Gehäuse muss ausgedpindelt werden) allerdings steckt ein enormer Abstimmprozess dahinter damit das ganze auf der Straße länger funktioniert. Meine Empfehlung wäre die Serienzylinder aufzubohren, zu bearbeiten und neu zu beschichten. Damit sind ca.470ccm möglich. Das funktioniert besser mit den Serienteilen.

    Edited once, last by Zxmadx ().

  • Kann man alles machen,aber mehr Leistung zu finden bei diesen Motor ist mehr als schwierig.

  • Das ist es eigentlich nicht. 65-75ps am Rad ist kein Problem. Allerdings wird der Wunsch nach mehr Druck unten/Mitte raus und 90ps nicht aufgehen. Entweder unten/Mitte oder Mitte/oben.

    Edited once, last by Zxmadx ().

  • Unmassgeblicher Tip: NS400 so lassen und RD- oder noch besser RG500 kaufen.

    Gruß,

    Georg