Fragen zum 28mm Vergaser

  • Moinsen,


    Ich wollt mal genau wissen wie das mit dem Vergaser läuft,

    ich habe einen Beitrag gefunden wo das alles etwas erklärt wird:


    Effekt:

    größere Düse -> Gemisch wird fetter

    kleinere Düse-> Gemisch wird magerer

    Standgasschraube rein->mehr Standgas

    Standgasschraube raus->weniger Standgas

    Gemisch Schraube->rein fetter

    Gemisch Schraube>raus magerer

    Nadel->Clip höher setzen->magerer

    Nadel->Clip tiefer setzen->fetter

    Schieber->größerer Cutaway->magerer

    Schieber->kleinerer Cutaway->fetter


    Zuständig für die verschiedenen Lastbereiche:

    Standgas: Hier reguliert man per Gemisch Schraube und Standgasschraube

    1/8 bis 1/4Gas: Hier reguliert man per Leerlaufdüse und Cutaway des Schiebers

    1/4Gas bis 3/4Gas: Hier reguliert man per Düsen-Nadel und Düsenstock

    Vollgas/Volllast: Hier reguliert man per Hauptdüse


    Der Standgasbereich:

    Also man sollte beginnen das Standgas auf passende Drehzahl zu regulieren, ich empfehle 1200UPM bei einem Sportler.

    Dann sollte man sich die Gemisch Schraube zu Herzen nehmen, lasst den Motor im Standgas laufen, nun reguliert per Gemischschraube so das der Motor auf der höchsten Drehzahl läuft, rund und so das er das Gas am direktesten annimmt,

    also die Kombination. So nun sollte man das Standgas wieder auf die urspüngliche Drehzahl (hier 1200UPM) zurückdrehen per Standgasschraube.


    1/8Gas bis 1/4Gas:

    Also wenn die Stellung der Gemsichschraube absolut nicht im Normalen liegt also ca. 1-2 Umdrehung nach aussen, hat man wahrscheinliche eine nicht passende Leerlaufdüse.

    Passt aber die Einstellung der Gemsichschraube, der Motor verschluckt sich aber beim plötzlichen Gasaufreisen aus dem Standgasbreich, hat man eine zu kleine Leerlaufdüse.

    Wenn der Motor aber anfette also beim Gasaufreisen stotternd hochdreht, hat man eine zu große Leerlaufdüse!

    Falls man aber trotz passender Leerlaufdüse und korekt eingestellter Gemsichschraube immer noch keine passendes Setup hat, muss man sich Gedanken machen ob wohl der Cutaway des Schieber korekt ist, also im Falle eines zu fetten Gemsiches, einen Schiebr mit größerem Cutaway nehmen.

    Falls aber das Gemisch zu mager ist sollte man einen mit kleinerem Cutaway nehmen


    1/4Gas bis 3/4Gas:

    Hat man in diesem Gas-Bereich ein zu mageres Gemisch, zeichnet sich das durch Verschlucken beim schnellen Aufziehen des Gases bei niedrigen Drehzahlen und durch Beschleunigungsklingeln aus. In diesem fall sollte man zuerst die Nadel eins höher, d.h. den clip eine nut tiefer setzen.

    Hat man aber in diesem Gas-Bereich ein zu fettes Gemisch, zeichnet sich das durch stottern und unsaubere Gasanahme aus, sollte man die Nadel eins tiefer hängen, d.h. den Clip eine Nut höher.

    Sollte des Verändern der Nadelposition nichts bringen sollte man einen anderen Düsenstock verwenden, das ist aber bei unseren 125er sogut wie nie der Fall.


    Vollgas/Volllast:

    Sind alle Komponente(AS,Zündung etc.) perfekt einegstellt, aber der Motor will einfach nicht richtig hoch drehen und stottert dann und die die Zündkerze ist total schwarz ist das ein Eindeutiges Zeichen von einer zu groß gewählten Hauptdüse, also diese durch eine kleinere ersetzen.

    Ist es aber der Fall das der Motor gut raus dreht aber relativ heiss wird und dann Leistungsverlust hat, die Kerze hellgrau bis weißlich ist, und man Beschleunigungs und oder Volllastklingeln hat, zeugt das von einer zu kleinen Hauptdüse, hier einfache eine größere Wählen!

    Das sollte einfach mal eine relativ knapp gehaltene, wenn man betrachtet wie groß das Sachgebiet ist, Anleitung sein und aufklärende wirken!



    Jetzt zu meiner frage, ich habe ja alles original, heißt ja wenn man den Serien einstellungsvorgaben nach geht sollte sie ja Gut laufen oder? Meine läuft aktuell untenrum (1500-3200) gefühlt gar nicht und muss hochgeprügelt werden obwohl sie 70 Grad hat. Und meine Zündkerze ist das letzte mal so Nass geworden das sie gar nicht lief, Ölpumpe läuft Strich auf Strich. Jetzt würde ich den Vergaser nochmal rausholen und alles auf Serie überprüfen, das habe ich schonmal gefragt:


    Dello 28 phbh Vergaser (ohne kat) / Leistung offen mit Auslasssteuerung

    hd: 120

    ld: 62

    chokedüse:70

    nadel: x25

    position nadel: kerbe 3

    schwimmernadelventil: 250


    Also Düsen sind alle so, Kerbe muss ich noch Kontrollieren. Jetzt wie stellt man den Gas Schieber ein, ich hatte des das letzte mal einfach ganz reingeschraubt, macht man das so?

  • 2 Dinge:

    1.) bis 2500 Umdrehungen ist der Auslasschieber auf zur selbstreinigung, da hast sowieso keine Leistung, garnix, niente, nada


    2.) Welcher Düsenstock ist verbaut ? 264 ? 266?

  • Düsenstock ist 266, Ja aber bei gezogener Kupplung will er garnicht hochdrehen sondern verschluckt sich dauerhaft und braucht erstmal seine 5sec

  • Ich mach die Woche mal noch n Video und lades auf Youtube hoch, is wohl am einfachsten.

  • Beim 28er wäre noch zu beachten das das Leerlauf Gemisch beim Herausdrehen der Gemischschraube anfettet statt abmagert.

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

  • Also heute habe ich den Vergaser noch einmal rausgenommen, und bemerkt das der Clip an der Nadel ganz oben war. Ich habe den Clip auf die 3 Narbe, also von der Dicken Seite aus runter, gesetzt und sie lief gar nicht mehr, habe es jetzt wieder nach ganz oben und sie hält kein Standgas und stottert extrem ab 8000. so langsam verzweifle ich an dem Ding

  • Dann häng den Clip wieder ganz hoch. (Das ist dann laut Zählweise die 4. Position). Je tiefer der Clip des to fetter das Teillastgemisch

    Was für eine Nadel ist verbaut X02, X25 oder X56 ?

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin: