Zylinder Porting

  • Manuel:
    ich glaube ebenfalls nicht, dass sich diese veränderung der fudi soviel tut.
    das glaube ich bei den andren steuerzeiten auch nicht.
    es ging mir drum, dass das eben nicht pauschal überall so ist.
    wenn man alles betrachtet ist der t-port imho die beste lösung.
    die fläche ist groß, die haltbarkeit als gut einzustufen und man kann auch ohne, dass es zu gefährlich wird, noch an der oberkante in die breite nacharbeiten.

  • Quote

    ich glaube ebenfalls nicht, dass sich diese veränderung der fudi soviel tut.
    das glaube ich bei den andren steuerzeiten auch nicht.


    Dann lass es. Denn nur der Unglaube versetzt keine Berge. Wenn Du einen getunten Zylinder siehst, siehst Du erstmal nicht viel Veränderung. Da musst Du schonmal richtig nachmessen und würdest Dich wundern, wie wenig doch viel bringt - sowohl negativ als auch positiv. Du würdest sehen, dass alle Radien sehr klein geworden sind, fast eckig, dass buchstäblich jeder mm Fleisch weg ist, der Kolben nur noch Stütze in Streichholzbreite hat, also Du würdest Exaktheit sehen. Du musst ja jeden Querschnitt-mm, den Du gewinnst, um den Zylinder besser zu füllen, mal die Drehzahl nehmen, und Du weißt ja, dass eine Bohrung oder einen Kanal außen zu bearbeiten richtig viel an Durchlass bringt - wie bei den Düsenbohrungen auch. Also Vorsicht! Denn die Überströmer dürfen auch wieder nicht zu groß werden, weil dann die Strömungsgeschwind. nachlässt.............
    Darum ist es ja so schwierig, weil man genau wissen muss, was man macht.
    Die Fußdi. hochsetzen ist doch eine banale Sache, was ist dabei? Kann jeder machen. Aber es gibt halt Gründe, es NICHT zu machen.

    Quote

    Schon allein deswegen, weil sich alle anderen Variablen dann auch ändern, Überströmer, Auslass, Stütz/Boostkanal.

    Genau. Der Grund ist nicht, dass es wenig bringt, denn wenn mans nicht macht, bringts gleich mal gar nichts, und das reizt mach einen, es doch zu probieren. Vielleicht bringts ja doch was? Wenn er persönlich es macht? Also: besser nicht.

    Quote

    wenn man alles betrachtet ist der t-port imho die beste lösung.


    Ist halt wie zwei Auslassventile statt einem großen.

    Quote

    hast du vielleicht ein Strömungsmodell, was du uns bereitstellen kannst? Filmchen anhand Animation?
    Mich würde mal interessieren, wie es sich mit dem Drall verhält. Zum Beispiel T-Form versus Rotax Modell mit Nebenauslässen.


    Da siehst Dus wieder: ein Strömungsmodell für den Biounterrricht zum Thema menschl. Fortpflanzung ist leichter beschafft, als was Adäquates für den Zweitaktmotor. Wäre aber ungleich wichtiger, weil: je schneller der Bock, ne.
    Nee, was ich habe ist simpel, aber ausdrucksstark und schon getestet. Es ist kein Modell, sondern ein Experiment. Es zeigt nicht alles, die Verhältnisse am Auslass eben leider nicht. Lass Dich mal überraschen.
    Ich weiß nur nicht, wie man ein solches Bild hier zwischen die Zeilen bringt, wie es Jorki geschafft hat mit dem 258. Und großes Bild wäre dafür gut.

    Quote

    beim rotax wird mittels hochsetzen die einlasssteuerzeit verkürzt, da hier die unterkante des kolbenhemdes den gaswechsel steuert.


    Neeneenee, moe, das ist Püree. Der Rotax - ich hoffe, wir meinen beide denselben: 123 oder 122 - hat genauso wie der Suzuki: Membran-Einlass. Da is nix Kolbenhemd-gesteuert. Nur ist der kompl. Membran-Kasten nicht ans Motor-Gehäuse, sondern an den Zylinder gegossen.
    Zu den Ursachen für die Auslass-Fresser an diesen Motoren kann man bestimmt die Ölversorgung rechnen. Die geht dort an den Vergaser und sonst nirgendwohin. Am Suzi-Motor gibts eine klug gesetzte Öl-Bohrung direkt unter dem Auslass, die bringt Segen.
    Daraus ergibt sich die Frage, ob mit der 250er so ohne weiteres einfach mal Gemisch gefahren werden kann.

    Edited once, last by duosog ().

  • hab auf der einen rgv auch abgedrehtes zeug und doppelte dichtungen drauf...
    bring ohne weiteres in kombi mit ner jolly und nen
    sportluftfilter/bearbeitetes gehäuse....68ps
    und das mit ner vollgasfesten bedüsung.... ;)

    Leider vergesse ich aus absoluter Ignoranz immerzu die Namen, der Leute, in dessen Threads ich nichts mehr schreiben wollte!


    Auf die bösen Menschen ist Verlass, sie ändern sich wenigstens nicht


    William Faulkner 1897-1962


    US Schriftsteller & Nobel Preisträger 1949

  • Die Öhlbohrung ist wirklich ein Segen.


    Dennoch halten die RGV/RS auch mit Gemischschmierung sehr gut. Im Rennbetrieb fährt doch keiner mit Pumpe, obwohl ich mir auch denke, dass genau an dieser Stelle der Zylinder mit Getrenntschmierung weit besser bestellt ist.


    Zurück zum Thema: Man kann hier tausende Sachen theorisieren. Letztendlich muss man ausprobieren.
    Versuch macht Kluch...
    man kann sich die wildesten Steuerzeiten berechnen. Ums Ausprobieren kommt man nicht herum, weil schlussendlich zu viele Variablen mit einspielen.


    Ich habe schon etliche Rennzylinder in der Hand gehalten, gerade von Rotax, und auch meine eigenen selber berarbeitet. Erfahrungsgemäß kann ich behaupten, dass man ab einer gewissen Stufe nur noch mit Try and Error weiter kommt.
    Das machen auch Autmobilhersteller und deren Zulieferer nicht anders.


    Bestes Beispiel: Guido Förster macht seine Zylinder einfach nur TOP. :freak Obwohl viele anfangen mit Flow-Bench und genauer Berechnung etc. sieht man, dass man mit viel Erfahrung tatsächlich auch Ergebnisse einfährt.


    Und was den Rotax anbelangt: Beim 122er reicht alleine das Ausgleichen der Serientoleranzen, Anpassen des Gehäuses und pinibles Ausmessen der Steuerzeiten und Angleichen in Verbindung mit richtigem Auspuff und Vergaser aus, um an die 40 PS zu kommen.


    Es wird immer ein Riesen-Geheimnis aus den Steuerzeiten gemacht. Letztendlich kann man sich an den PR Motoren ganz gut abgucken, wo der Hase lang läuft, wenn man mit der Leistung nach vorne will.

    ich kompensiere Appetit durch Leichtbau :aha:

  • Quote

    hab auf der einen rgv auch abgedrehtes zeug und doppelte dichtungen drauf...
    bring ohne weiteres in kombi mit ner jolly und nen
    sportluftfilter/bearbeitetes gehäuse....68ps
    und das mit ner vollgasfesten bedüsung.... ;)


    Äußerst sympathisch! Dann lass doch mal ein Messschieber-Protokoll raus. Gib mal paar Maße: wie hoch die Fußdicht., wieviel oben abgedreht.
    Zahlen der vollgasfesten Bedüsung auch willkommen.
    Was meinste mit "bearbeitetes Gehäuse"? Motorgehäuse oder Luftfiltergehäuse oder was?
    Haste auch Protokoll von der Rolle?

    Quote

    Bei den Kit-Zylindern, scheint es auch ohne Ölbohrung zu gehen!


    Mach ich die Bohrung dicht, hab ich einen Kit-Zylinder? :nixweiss:

  • du bist ja lustig ;) ich soll also mal eben fix in die garage und nen
    zyinder ruppen, damit ich ihn vermessen kann....??? :)
    ja ne, is klar ;)


    werde die mopete allerdings nächsten sommer restaurieren, dann könnte
    ich tatsächlich mal nachmessen...


    leistungsdiagramme hatte ich mehrere davon... könnte sogar sein
    das hier im forum noch das ein oder andere wieder zu finden ist....
    ....wo ich die allerdings auf meinen rechner wieder finden soll :nixweiss:
    ist aber glaube ich eh nur interessant wenn die anderen daten auch
    vor liegen....


    mit bearbeiteten gehäuse meinte ich das lufigehäuse

    Leider vergesse ich aus absoluter Ignoranz immerzu die Namen, der Leute, in dessen Threads ich nichts mehr schreiben wollte!


    Auf die bösen Menschen ist Verlass, sie ändern sich wenigstens nicht


    William Faulkner 1897-1962


    US Schriftsteller & Nobel Preisträger 1949

  • Ich habe vor geraumer Zeit mal einen in der Hand gehabt, also nur zum gucken nicht zum messen.Unterschiede waren vom blosen draufschauen nicht zu erkennen. Hatte aber wie gesagt keine Ölbohrung und natürlich auch keinen Ölanschluss.
    Warum man ausgerechnet bei den Racing-Zylindern, auf den wichtigen Umstand einer optimalen Ölversorgung verzichtet hat. :nixweiss:


    Warscheinlich sollte man richtiges Rennöl benutzen und das war, oder ist mit der Ölpumpe etwas schwierig, weil angeblich zu dickflüssig.

  • Quote

    ich soll also mal eben fix in die garage und nen
    zyinder ruppen, damit ich ihn vermessen kann....???


    Na, aber unbedingt! Aber grad von Dir hätt ich gedacht, dass Du das alles im Koppe hast.

    Quote

    werde die mopete allerdings nächsten sommer restaurieren, dann könnte
    ich tatsächlich mal nachmessen...


    Du restaurierst das Ding im SOMMER?!