Funkentstörung der RS125 nach Drehzahlmesserproblemen

  • Ich kämpfte bei meiner RS in letzter Zeit mit Drehzahlmesser Tourette ab 10.000 rpm und mein Schaltblitz war ab 10.000 auch verwirrt.


    Also habe ich pauschal die Lichtmaschine/Batterie Kombination verurteilt und eine gealterte Batterie als Ursache vermutet (obwohl erst 3 Monate alt) und einen Test aufgebaut:


    Der Pickup Stecker am Motor wurde aufgrtrennt und ein Signalgenerator richtung CDI angeschlossen.
    Die Zündung an, Motor blieb aus, Signal Generator an, und einen Laufenden Motor von 2.200 rpm bis 13.300 rpm simuliert. Kerze hat schön gefunkt und Drehzahlmesser und Schaltblitz haben schön ohne Tourette perfekt funktioniert.


    Also war für mich klar: Drehzahlmesser und Schaltblitz sind in Ordnung, die Batterie kann die Spannung der Lima nicht mehr so gut glätten und deshalb spinnt die Elektronik bei laufenden Motor.


    Also als Stütze für meine ansonnsten fitte Batterie einen 35V 15.000 uF Kondensator (blöde Android Tastatur hat kein "Mikro" symbol) hinten am Regler zwischen Plus und Masse geschalten.


    Probefahrt gemacht, und :wut: sch.. spinnt immer noch.


    Ist das wirklich die Lima?, Ok, Lima vom Regler getrennt, Probefahrt auf Batteriebetrieb durchgeführt:
    Immer noch volles Tourette Programm :aha:


    Also kommt der Fehler vermutlich von der Zündung, obwohl beim Trockentest mit dem Pickupsignal Generator alles geklappt hat, habe ich in der Brennkammer ja keinen Druck gehabt und die Zündspannung an Der Zündkerze bei Athmosphärischen Druck ist ja um ein vielfaches kleiner (etwa 1000V pro millimeter Funkenstrecke) als bei vollen Kompressionsdruck, deshalb werden Zündkerzen ja auch in einer Druckkammer getestet.


    Also den Sekundärkreis der Spule samt Kerzenstecker gemessen: 12,5 KOhm ist ok.


    Dann Probehalber das Zündkabel, (das wärend des Funkenfluges als Antenne funktioniert) und den Kerzenszecker mit Abschirmgeflecht ummantelt


    https://www.ebay.de/itm/TE-Con…ksid=p2057872.m2749.l2649






    Das Drahtgeflächt ist an ein Kabel gelötet das mit einer Ringöse am Ende mit auf Masse geschraubt wird



    Danach eine Probefahrt und :D jetzt ist Ruhe: Drehzahlmesser und Schaltblitz funktionieren wieder wie sie sollen. :lol:


    Also hat die Kombination einer alternden Zündkerze und erhöhtem Kompressionsdruck wegen Tuningkopf dazu geführt, das die Zündspannung so sehr stieg, das die durch den Funkenschlag an der Zündkerze entstehende Elektromagnetische Strahlung (deswegen heisen die auch "Funk"wellen, da alte Radiosender früher tatsächlich Funkenstrecken hatten, um Hochfrequente Strahlung zu erzeugen) in ihrer Energie stark genug war, die eigene Bordelektronik und die Zubehörelektronik zu stören.


    Diese Strahlung wird jetzt vom Drahtgeflecht aufgenommen und gegen Masse abgeleitet. Im Flugmodellsport sind geschirmte Zündkabel gang und gebe , damit die flieger nicht wegen Funkausfall vom Himmel fallen.

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

    Edited 2 times, last by el bodo es loco ().

  • Das Problem hatte ich auch schon. Da hat es aber schon gereicht, das Zündkabel etwas anders zu verlegen.
    Wieder sehr gut und ausführlich beschrieben :daumenhoch


    Was nutzt du als Signalgenerator?

  • Ich benutze einen 5V Rechteckgenerator der aus einem Arduino Nano, einem Poti und einer Powerbank als Stromversorgung besteht



    Die CDI Zündet bei negativen Signal gegen Masse also ist die Masse vom Arduino an das Grau/Gelbe Kabel im Pickupstecker richtung CDI angeschlossen und Die Signalleitung vom Arduino (Ausgang D13) ist auf das Blau/Gelbe Kabel angeschlossen was Fahrzeugmassenpotential hat.




    Der Code ist:


    Damit kann ich Drehzahlen von 2.220 rpm bis 13.200 rpm simulieren

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

  • Super, Danke!
    Der Code ist ja übersichtlich.
    Werde ich gleich mal nachbauen, glaube nur Poti habe ich keins da.
    Was hast du da für eins genommen?
    220 ohm laut code?

    Edited once, last by JimmyRR ().

  • Ein einfaches Lineares 50 KiloOhm Poti


    https://www.ebay.de/itm/Poti-P…f0fd36:g:2rAAAOSwwTlbG8lm


    die äußeren beiden Pins vom Poti gehen an +5V und Masse vom Arduino, der mittlere Pin geht an den A0 Eingang vom Arduino.


    Die 220 im Code bedeuten 220 Hertz maximale Frequenz das sind (220:16,666) * 1000 = 13.200 rpm


    Der Generator funktioniert nicht optimal, beim drehen am Poti stockt manchmal die Signalausgabe aber er ist ideal um Funktionen von Bauteilen und Steuergeräten zu überprüfen ohne den motor laufen zu lassen und hochdrehen zu müssen.

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

  • Habe den Generator an der 125er Aprilia mit original CDI und an der 250er RGV mit Zeeltronic getestet. Funktioniert.
    Hast du eine Idee, wie man das leicht stockende Signal in den Griff bekommen kann oder woran es liegt? Da zittert die ALS der RGV teilweise schon ordentlich.

  • Das Signal stockt eigentlich nur beim verdrehen am Poti.


    Lässt man das Poti in ruhe bleibt das Signal auch stabil. Es sei denn du hast ne Tuning Zündspule oder nen 0 Ohm Kerzenstecker, dann bringt die Zündung den 16 MHz Takt des Arduino durcheinander was auch zu einem Stockenden Signal führt.


    Gegen das Stottern beim verdrehen hilft nur ein vernünftigerer Code, da müsste ich mir mal mehr Mühe geben.
    Vielleicht packt mich irgendwann mal die Lust einen besseren Code zu schreiben.

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin: