Abstimmung NSR 80 und Fragezeichen

  • Sooo, mal an die Profis:


    NSR 80 HC06 - alles original. Lt. HONDA 12 PS 110 km/h (Japanisches Minibike)


    Heute auf dem Prüfstand gemessen, incl. Abgaswerte.


    Ab 6000 U/min bei allen Gasschieberstellungen (25% 50% 75% 100%) super gutes AFR, zieht sauber durch.


    Bis 5000 U/min in ALLEN Gasschieberstellungen viel zu mager (AFR 15 bis AFR 17)



    Das kann ja jetzt kein Thema der Vergaser Abstimmung sein, sonst müsste bei 25% TP ja eine deutliche Änderung da sein...….



    Ist das bei dem Moped von der Resonanz her so gewollt? Oder eben dem Umstand "Resonanz" geschuldet? Macht es Sinn, da überhaupt was ändern zu wollen oder ist irgend was im Argen, auf das ich nicht komme? Am Rad hat das Teil 8,5PS.....würde ja in Richtung 12 PS am Motor gehen.....


    Bin auf Eure Meinung gespannt :-)


    Gruß Frank

    wer nicht frägt bleibt dumm

  • doch so viele Ideen..... :shock:

    wer nicht frägt bleibt dumm

  • öh,


    8.5 auf 12PS? Klingt optimistisch 8)


    Was AFR angeht: Hatten wir doch schonmal, wenn untenrum der Motor das Gemisch nur in den Auspuff pumpt (sonst hätte er da ja Leistung), dann würde ich der Messung nicht vertrauen. Die Messung ist ja nur indirekt über Sauerstoff, den gibts im unverbrannten Altgas, aber auch im Frischgas.


    Wenn sie da unten nicht offensichtlich mager läuft (zögerliche Gasannahme) würde ich das einfach ignorieren.


    Gruß, J-C

    Schieber- , Getriebe- , Motorgehäuse- und Kurbelwellenkiller

    Edited once, last by JCN ().

  • Wie kommst Du auf's lambda? Lambdasonde, Kraftstoff und Luft gemessen, ... und was ist TP?
    Erste Näherung: Bei 5000 1/min hast Du weniger Unterdruck am Düsenstock als bei 6000 1/min. Vielleicht zu viel Korrekturluft? Gibt es Unterschiede bei Temperaturänderungen? Abgastemperatur gemessen?

  • JCN
    8,5 PS am Rad eine Kette hat sie auch....finde ich 12 PS am Motor (Kurbelwelle) ganz und gar nicht optimistisch....3,5PS Verlustleistung....ist doch nicht so schlecht...aktuelle Motorräder haben zwischen 5 und 7 PS Verlustleistung.....hier ist halt alles ein bisschen filigraner....


    Eine sehr zögerliche Gasannahme hat sie untenrum - ist eine 80´er.....oben geht sie gefühlt sehr gut....sie geht aber sauber vom Gas, keine Hänger....


    @ Technikflüsterer:


    Lambda hab ich auf dem Prüfstand per Absaugen gemessen, TP bedeutet Drosselklappenstellung (Trothle Position) hier ist es halt Gasschieberstellung...drückt aber das gleiche aus.



    Abgastemp hab ich nicht gemessen und bei verschiedenen Temperaturen hab ich auch nicht probiert.



    All


    Mich wunder eben, dass es bei allen Gasschieberstellungen gleich ist, da ist ab 6000U/min alles Top, wie man es sich besser nicht wünschen kann...…




    Wie mager darf ein Zweitakter in unteren Drehzahlen (kleiner 6000) sein - unabhängig von der Gasschieberstellung?


    Stimme gerade eine aufgebohrte NS400R ab und da gibt es ein ähnliches Phänomen.....

    wer nicht frägt bleibt dumm

  • Das bedeutet für mich, dass bei den Druckverhältnissen am Düsenstock bei 6000 der Luft immer die richtige Kraftstoffmenge zugeführt wird. Da passen Hauptdüse, Korrekturbohrungen, Düsennadel/Nadeldüse und Leerlaufsystem über den ganzen Schieberhubbereich.
    Wenn Du den Schwimmerstand erhöhst, sollte sich schon was verändern.
    Vielleicht kriegst Du sie damit bei 5000 schon fetter, ohne bei 6000 abzustürzen.


    Siehst Du bei den ganz kleinen Drehzahlen eine Tendenz zu fett?

  • Danke für den Tipp, ich schau morgen nochmal....wenn ich im Büro bin und etwas mehr Zeit habe, stell ich mal ein Bild ein.....

    wer nicht frägt bleibt dumm

  • Das heisst, dass bei 6000 das Vorwärtskommen los geht. Davor sieht man bei kleinerer Schieberöffnung m.E. den Effekt, den der Schieberausschnitt bei noch viel kleineren Schieberöffnungen hat.
    Kriegst Du das Leerlaufsystem etwas fetter? Die Reichweite wird aber berenzt sein, weil das von einem hohen Unterdruck lebt, der für kräftige Strömung sorgt, also bei geschlossenem Schieber. ... ist ein zweischneidiges Schwert, sie rußt womöglich im Schub völlig überfettet vor sich hin und wäscht noch das Öl weg. Sie wird wohl auch im Leerlauf nicht länger stabil sein.


    Vielleicht geht ja doch noch ein etwas höherer Schwimmerstand, damit der Kraftstoff nicht so hohen Unterdruck braucht, um sich aus der Nadeldüse zu bequemen. Die Korrekturen und Begrenzungen funktionieren ja offensichtlich bei gut laufender Strömung über 6000.


    Hast Du vielleicht mal während des Versuchs im unteren Drehzahlbereich ein bisschen mit dem Choke gespielt? Geht`s ihr dann besser oder sieht dann nur der Messwert besser aus? Sie dreht ja trotz mageren Gemischs weiter hoch.
    Die Resonanz funktioniert halt erst bei den höheren Drehzahlen. Möglicherweise gibt`s bei Anfettung dann im mageren unteren Drehzahlbereich kräftig unverbrannte Kohlenwasserstoffe. Spritpumpe statt Luftpumpe ...