Zündaussetzer MPB 1999

  • Grüß Euch liebe Freunde des Zweitakters,

    ich bin Hermann aus Oberösterreich und beschäftige mich nun schon 7 Jahre mit der RS. Dieses Forum und auch Hartrusion hat mir schon ein paar Mal geholfen.

    Das Bike hat sich damals mein Sohn gekauft und ich bin halt der "Mechaniker", ich fahre aber auch selber gerne damit und bin von der RS begeistert.

    Nun ist es aber soweit, dass ich nicht mehr weiterkomme und einen eigenen Beitrag eröffne.


    Zum Fahrzeug: MPB 1999 mit Rotax 122 22KW, 28er Vergaser, Auslassschieber funktioniert, sonst alles original.


    Zum Problem: vor zwei Jahren hatte der Motor komische Aussetzer und ist unter Fahrt fast abgestorben, ich hatte die Membrane im Verdacht. Nach Zündkerzenwechsel lief sie aber wieder völlig normal. Heuer im Frühling wieder selbe Symptome, neue Kerze rein (allerdings BR10ES, nicht BR10EG) und alles wieder normal.

    Gestern wieder die gleichen Symptome: nach ca. 15min Fahrt Aussetzer und nur mühsame Heimfahrt. Es gab dazwischen aber etliche Tage wo sie normal lief.


    Was auffällt: Drehzahlmesser keine Funktion bzw. springt wild umher, LCD Display fällt teilweise aus, Kontrolllampen leuchten extrem hell (so als wäre der Regler hinüber).


    Hatte dieses Problem schon mal wer, oder ist das ein üblicher Fehler von dem ich noch nichts weiß? Ich versuche noch ein Video als Zip hochzuladen. (Video habe ich jetzt entfernt)

    Ich werde jetzt einmal den Regler überprüfen und eine BR10EG bestellen, zu mehr fehlt mir leider das Wissen.

    Edited 2 times, last by Herm1 ().

  • Herm1

    Changed the title of the thread from “Zündaussetzer MPB 1999” to “Zündaussetzer MPB 1999 (video)”.
  • Hier kommen mehrere Sachen zusammen.


    Im Video sieht es so aus als würde die Seitenständerlogik greifen, das gibt`s zb. bei einem Wackelkontakt am Leerlaufsensor, da macht die RS sowas aber nur bei ausgeklappten Seitenständer.

    Die Seitenständerlogik hängt am Grün/Braunen Kabel an der CDI, erst wenn es Masse hat, funkt die CDI.


    Die CDI ist eine DC CDI und bekommt ihre +12V über den Notaus Schalter von der 7,5A Sicherung. Von Überspannungen bis 18V bleibt sie unbeeindruckt und dient ohne Mucken weiter. Ob es einen Wackelkontakt an der 12V Versorgung zur CDI gibt, musst du bei laufenden Motor mit einem Multimeter oder Besser einem Oszilloskop messen.


    Wegen der hellen Kontrolllampen

    Nichts des to Trotz würde ich die Ladespannung mit einem Multimeter direkt an der Batterie messen. Normal ist eine Ladespannung um die 14,4V, bei angeschaltenem Licht und 3.000 rpm Steigt die Ladespannung wegen der Sensorschaltung am Regler etwas an, sollte aber nicht unbedingt über 14,6V gehen (kann aber bei altersschwachem Zündschloss oder oxidierter 15A Sicherung auch mal auf 16V hoch gehen).


    Warum das so ist, liegt am Sensor, der die Spannung am ende vom Kabelbaum misst und den Regler so weit aufdreht das auch am Ende vom Kabelbaum überall 14,4 Volt ankommen. Hast du jetzt durch Kontaktkorrosion einen Spannungsabfall am Zündschloss und an der 15A Sicherung von beispielsweise 2 V dann addiert der Sensor diese 2 V auf die 14,4 Volt Ausgangsspannung und der Regler gibt 16,4 Volt aus, da die Batterie über die 20A Sicherung direkt am Regler hängt, bekommt sie die vollen 16,4 Volt ab. Die Spannungsanzeige im Kombiinstrument misst am Messpunkt vom Sensor, deshalb wird sie immer 14,x Volt Ladespannung anzeigen auch wenn die Batterie über 16V ab bekommt.



    Ansonsten, wenn sie zickt und nach dem Kerzerntausch kurzzeitig wieder läuft hast du einen klassichen Gleitfunken, da schlägt der Funke außerhalb der Kerzenelektrode über, da liegt ein Isolationsbruch an der Spule, dem Zündkabel oder dem Kerzenstecker vor.


    Auch gibt es Probleme mit den Eloxierten Italkit Brennräumen, die Eloxalschicht Isoliert die Zündkerze gegen Masse und behindert den Zündfunken.


    Das der BC sporadisch ausfällt liegt vermutlich am Stecker zum BC, der oxidiert gerne und zum Thema Drehzahlmesser verweise ich auf den "Drehzahlmesser Reparatur Thread"

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

  • Vielen Dank für die kompetente Antwort, ich werde das am Wochenende checken und dann das Ergebnis mitteilen.

    Ist BR10EG Pflicht oder tuts auch die ES die der Händler lagernd hat?

  • Die BR10ES kommt noch schlechter mit geschleiche zurrecht als die BR10EG und verkokt schneller, das äußert sich in einer kurzen Stotterphase beim rausbeschleunigen am Ortsausgang. Ansonnsten verursacht die ES keine schwerwiegenden Probleme.

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

  • Habe heute verschiedenes probiert: neue Kerze, anderer Kerzenstecker, Zündkabel und Spule.

    Genau die gleichen Aussetzer und Fehlzündungen wie vorher. Seitenständer eingeklappt und Kopf ist original.

    Ich werde noch versuchen den Notaus zu überbrücken und die Stromversorgung der CDI prüfen. Oszilloskop habe ich leider nicht, hoffe ich kann das auch anders feststellen oder finde ein beschädigtes Kabel.

    Der Regler dürfte in Ordnung sein und um den Drehzahlmesser kümmere ich mich ein anderes mal. Heute zuckte er nur einmal kurz.

  • Hier die Belegung am CDI Stecker. Erfahrungsgemäß kommen solche Probleme wenn in der RS mal eine Alphatechnik Drossel CDI verbaut war und die Rückrüstung auf den Originalstecker nicht sehr Professionell durchgeführt wurde

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

    Edited once, last by el bodo es loco ().

  • Habe jetzt noch die CDI freigelegt, es ist die 071000-0910, am Stecker wurde nicht gepfuscht, sieht alles original aus.

    Was mir noch auffiel: sie springt tadellos an und läuft sauber, erst nach ein paar Minuten wenn der Motor warm wird fangen die Aussetzer an.

  • Ich war jetzt wieder kurz in der Garage und hab etwas rumprobiert:

    Kanzel ab und Drehzahlmesser ausgebaut. Ich dachte er könnte schuld sein, da er ja mit der Zündspule verbunden und defekt ist.

    Gestartet und die RS lief sauber, auch nach 15min noch keine Aussetzer.

    Nachher den DZM wieder angehängt und sie läuft immer noch sauber. ich bin jetzt etwas ratlos..

    Morgen baue ich wieder alles zusammen und dann wird eine Probefahrt gemacht.

    Zum DZM: es fehlt wirklich eine der drei Messingmuttern wie es Elbodo in seinem Thread beschreibt.

  • Vermutlich ist irgend ein Kabel von Pickup oder Zündspule Blank gescheuert und hat sporadisch kontakt zur masse. Das Intern im Drehzahlmesser was derart kaputt gegangen ist, das es das Zündsignal kurz schließt glaube ich nicht, dann eher, das das weiß/lila Kabel eingeklemmt war und auf Masse gescheuert hat.


    Edit, Das Weiß/Lila Kabel ist kurz vorm Kombiinstrument mit einem Kabelschuh gesteckt, wenn da die Isolierhülse verrutscht ist und die Steckverbindung auf Masse reibt hast du deinen Zusammenhang mit dem Kombiinstrument

    Nur was knattert und stinkt, mir Freude bringt :biggrin:

    Edited once, last by el bodo es loco ().