Vergasereinstellung TDR 250 - unterer Drehzahlbereich

  • Hallo 2Takt-Fans und Experten, ich benötige erneut Euren Rat !!


    Mein damaliges und heutiges Thema ist die Wiederinbetriebnahme einer 3CK,
    diesmal konkret Vergaserabstimmung im unteren Last- und Drehzahlbereich.


    -> sehr schlechte Gasannahme beim Anfahren und bis ca. 3T – 4T U/min.


    Zur Wiederinbetriebnahme einer originalen 3CK hatte ich 2016 Euren Rat befolgt, „fettere“ Nadeldüsen „O2“ zu verbauen. Da ich das Moped noch nicht „kannte“, hatte ich zudem sicherheitshalber die Clips der Düsennadeln 2 Rasten tiefer als original (also fetter) eingesteckt.
    Wie auch bei meiner 1WW hatte ich dann noch den Schnorchel aus dem LuFi-Kasten rausgenommen.


    Ergebnis Wiederinbetriebnahme:
    -> Im Winter 2016 schlechtes Anfahren bis 2T-3T U/min, ich habe dann den Schnorchel wieder verbaut, war deutlich besser, aber noch merklich zu mager „untenrum“.
    -> Moped lief dann in Teillast ziemlich fett, hoher Spritverbrauch, Drehzahlzuwachs oberhalb 9,5T U/min sehr zäh.


    1. Änderung:
    Habe dann im Sommer die Clips auf Originalposition gesteckt.
    -> Moped lief sehr geschmeidig, beim Anfahren vielleicht immer noch leicht mager, aber in Teillast ohne ruckeln und mit direkter Gasannahme
    -> weiterhin zäh oberhalb 9,5T U/min !


    2. Änderung (eigentlich ja nur Wartung):
    Habe im Winter die tropfenden Vergaser mit neuen Nadelventilen für Spritzufuhr versehen.
    -> beim Test bei – 5°C fahren ohne Kaltstart nicht möglich!
    -> beim Test bei + 5°C Standgas ohne Kaltstart nicht möglich, beim fahren zu mager!
    -> beim Test 10°C – 15°C ohne Kaltstart halbwegs möglich, trotzdem ab und zu „verhungern“ im Standgas, anfahren allerdings schlecht!
    -> weiterhin zäh oberhalb 9,5T U/min !!


    Bisherige Untersuchungen: (ohne Besserung)
    -> Unterdruckschlauch Benzinhahn erneuert (alter Schlauch am Benzinhahn eingerissen)
    -> obwohl ohne erkennbaren Zusammenhang neuer Dichtungssatz Benzinhahn (war sowieso leicht undicht).
    -> jeweils nur mit einem Kerzenstecker betrieben, beidseitig gleiches Phänomen, rechts tendenziell ausgeprägter
    -> rechte Seite erneut Schwimmerkammern / Düsen bezüglich Dreck überprüft, auch die Platte parallel zum Gasschieber abgeschraubt und alle Kanäle überprüft (alles frei!)
    -> Walzen Power Valve drehen wie es sein soll
    -> Gasschieber Vergaser synchronisiert (zumindest anfangs, danach noch mehrfach Vergaser abgehabt)


    Habe dann Abgastemperatursensoren (Koso Dual EGT) montiert und stelle bei AT ca. 10°C sehr hohe Temperaturen > 700°C im Teillastbereich bei gerade minimal geöffnetem Vergaser fest (3. Gang / ca. 7T U/min / ca. 80km/h).
    In allen sonstigen Lastzuständen „gesunde“ Temperaturen unter 650°C…


    Meine Fragen nun an Euch:
    Warum läuft mein Moped unten rum so extrem mager und was soll ich machen?
    Die 3CK muss doch auch im Winter halbwegs fahrbar sein!!
    Ich kenne dieses Problem von meiner 1WW / 1WX dank „Luftschraube“ überhaupt nicht …
    Nun könnte ich
    a) mit der Nadel wieder eine Position höher gehen, fettet aber ja eher „weiter oben“ an
    b) Leerlaufluftdüse vergrößern (1,2 -> 1,4 wie TZR)
    c) Leerlaufdüse vergößern (20 -> ??)


    -->> was ist hier Eure Empfehlung / Erfahrung ??
    :nixweiss: :nixweiss:


    Weitere Anmerkungen.
    Zylinder original, noch Originalmaß und nach 32Tkm wohl etwas „ausgelutscht“ (Kompression bei offenen Walzen < 5,5 bar).
    Zwar von Buchse und Kolben noch sehr „ansehnlich“, aber schon über den Auslässen sichtbare halbmondförmige Einarbeitung der Ringe ca. 1cm – 1,5cm in der Höhe.
    Habe 2. Satz Zylinder hier liegen (6. Ü-Maß, frisch geschliffen), den wollte ich aber erst montieren, wenn die Vergasereinstellung grundsätzlich „steht“.


    Mit der großen Bitte um Expertentipps
    Euer rätselnder Anfänger#2 „Carlo“ aus Aachen …..

  • Anfahrschwäche deutet meiner Meinung nach auf jeden Fall auf zu mager untenrum hin. Ich würde mal mit ner größeren Leerlaufdüse anfangen. Die Luftdüse dann aber eher kleiner als größer wählen, sonst wirds ja NOCH magerer.


    Dann bist du auch im Schiebebetrieb sicherer unterwegs.

    Federbeine, Federn usw. für RGV - RS 125/250 - TDR / TZR - RD - RG500 uvm. :backhand_index_pointing_right_medium_dark_skin_tone: wa@bts24.de

  • Moin Carlo,


    ich fahre zwar keine TDR 250 aber ich habe da mal was zum Thema gelesen.


    Abhilfe beim untertourigen Ruckeln: Zitat aus dem RD Forum:


    "....Bau den etwas fetteren TZR 250 2MA Düsenstock ( bzw. Nadeldüse) ein. Der läuft etwas fetter und die TDR wird ruhiger."


    Hier mal der Beitrag dazu:
    http://forum.rd350lc.de/viewtopic.php?t=24775&sid=


    Dort findest du einige TDR250-Fahrer die dir bestimmt weiterhelfen können.



    Gruß aus Kölle


    Chris

  • Grundsätzlich sollte die TDR im originalen Setup gut laufen. Wenn sie das nicht macht, stimmt was nicht. Vergaser ordentlich und überall sauber?


    Das Teillastruckeln hat meine auch. Deshalb werde ich diese Jahr mal das TZR Setup probieren.

  • Erstmal Danke für die verschiedenen Rückmeldungen !! :)


    Tante Käthe: Gerne würde ich die "Anfahrschwäche" auf die ausgelutschten Zylinder zurück führen.....
    Wenn ich allerdings ein eigenständiges Problem habe, möchte ich es auch als solches erkennen und jetzt schon beheben.
    Die jetzige Situation zeigt ja eine (wohl allgemeine) Schwäche an der 3CK auf.
    Wenn diese durchaus üblich wäre, würde ich den frisch gechliffenen Satz Zylinder verbauen und dann noch mal abstimmen.
    Allerdings wollte ich dabei in einem auch mal den Motor öffnen und insbesondere Simmerringe und Lager checken / erneuern, habe dafür im Moment aber keine Zeit.
    Ich muss also im ersten Schritt mit den alten Zylindern weiter fahren ...
    -> in welchen Schritten ist denn die Vergrößerung der Lerrlaufdüse merklich / sinnvoll?
    -> wird +5 evtl. reichen oder sollte ich mindestens mit 27,5 (falls verfügbar) anfangen??


    KölleChris: Danke für Deine Recherche! Diesen Tipp habe ich aber bereits bei Wiederinbetriebnahme umgesetzt und die "O2" der 2MA verbaut....


    TDR-Treiber: Hatte die Vergaser (eigentlich gründlich) gecheckt und dann auch den rechten erneut zerlegt (ohne Zündfunke links schien die Kiste ja etwas schlechter zu laufen als ohne Zündfunke rechts), ich kann leider nichts auffälliges finden.....
    Welches Vergaser Setup wirst Du denn mal probieren, insbesondere welche Leerlaufdüse schwebt Dir vor?
    Gemäß Handbücher der 3CK und 2MA gibt es neben der Leerlaufdüse (PJ) und der Leerlaufluft (PAJ) wohl auch noch eine weitere Luftdüse (MAJ oder AJ), die ich aber in keiner Explosionszeichnung finden kann.
    Hast Du hier eine Ahnung, wo die sitzt, ob die "fix" ist und was sie bewirkt?
    (die ist zwischen 3CK und 2MA auch unterschiedlich...)



    Wenn es noch weitere Anregungen oder Tipps gibt, sehr gerne !!
    Danke und Gruß
    Carlo

  • LLD: Wenn du aktuell eine 20er fährst, würde ich es mal mit 27.5 testen. Nochmal runter kannste ja immer noch.

    Federbeine, Federn usw. für RGV - RS 125/250 - TDR / TZR - RD - RG500 uvm. :backhand_index_pointing_right_medium_dark_skin_tone: wa@bts24.de

  • So, nach Austausch der Leerlaufdüsen von 20 auf 27,5 läuft die TDR untenrum so, wie es sein soll !!!
    (tendenziell sogar etwas fett).
    Zwar liegt die Abgastemperatur rechts weiterhin höher als links (bei geringer Gasschieberöffnung ca. 30 - 50°C), vielleicht sollte ich die Leerlaufdüse des linken Vergasers wieder etwas kleiner wählen.
    Aber dieses finetuning mache ich erst, wenn ich die frisch geschliffenen Zylinder montiert habe.
    An dieser Stell VIELEN DANK für Eure Mithilfe!!
    :freak

  • Dauert ja bei dir Carlo , du hast wohl auch nur sporadisch Zeit für die TDR.
    Meine TDR ist fertig, bei Bedarf komm mal vorbei. Wir hatten ja mal Kontakt.


    Die TDR ist wirklich mager abgestimmt und damit sie gut an Gas hängt, muss man die Vergaser top abgestimmt haben. Ich fahre sie auch fetter, Luffikasten bearbeitet, Kopf und Zylinder bearbeitet, Motor neu gemacht letztes Jahr. Dazu noch die Jim Lomas Auspuffanlage, nun geht sie echt gut.


    Einen guten Zylinderschleifer findest du in Düren Birkesdorf.


    Ansonsten hier mal mein TDR Rep.- Fred im RD Forum mit Fotos und Tips:


    http://forum.rd350lc.de/viewto…asc&highlight=tdr&start=0

  • Hallo Holli,
    ja, nehme mir nur wenig Zeit für´s Moped fahren / schrauben, habe zuviele andere Baustellen...
    Als nächstes kommt erstmal die 1WW dran und wenn die wieder läuft, wechsele ich bei der TDR mal die Zylinder (die frisch geschliffenen liegen schon im Regal + Zylinderkopf 0,5mm geplant). Aber ansonsten wollte ich sie eigentlich (ausnahmsweise) original lassen...
    Eventuell komme ich auf Dein Angebot dann mal mit der RD drauf zurück, wenn ich die halbwegs abgestimmt habe. Die könnte dann wahrscheinlich noch den letzten Feinschliff gebrauchen .....

  • Bei den TZR/TDR 250 Köpfen ist 5/10 geplant wirklich ein sehr guter Eingriff. Ich hatte mal 7/10 versucht, aber das ist zu heftig. Geht aber auch.
    Wenn du vorbei kommst, kannste mal meine TDR fahren. Dann bekommst du eventuell doch noch Lust, auf eine kleine Änderung :daumenhoch.


    Gruß Holli