Posts by Yamaha Cup

    Glaube nicht dass du mich verstanden hast!
    Es geht nicht darum ob der Belag alt oder neu ist.Es geht um die Bremskolben die aus dem Sattel kommen um den Belag an die Scheibe zu drücken.Kommen die mehr als 30-40% aus dem Sattel um wo möglich dein brand neuen Beläge an zu drücken ist das halt nicht optimal.Die Kolben sollten so wenig wie möglich aus dem sattel kommen.Ca.10% dann ist das alles in sich stabil.Wenn nicht ist das bei so einer Serien Zange eben weich.

    Hab mir die Info des Herstellers mal durchgelesen und bin ein wenig überrascht dass sie mit 17,5 mm das beste Ergebnis bekommen haben.Hab da viel probiert und komm wie bei Brembo meist üblich auf 19 mm.Das gibt den knackigen Druckpunkt und man braucht auch nicht sooo viel Handkraft mehr.Tipp aber immer noch auf die zu weit heraus stehenden Bremssattel Kolben.

    Die müssen nicht verschlissen sein.Es gibt soooo viele Beläge auch mit unterschiedlichen Grundplatten.Die gesamt Stärke gibt den Ausschlag.
    Falls deine Handbremspumpe keine Entlüftungsschraube hat empfehle ich dir auch unter Druck die obere Holschraube gerade dann wenn womöglich zwei Anschlüsse im Spiel sind leicht zu öffnen und unter Druck auch gleich wieder zu schließen.

    Falls die Bremskolben zu weit aus dem Bremssattel kommen wird der Druckpunkt auch weich.Beläge mal nach hinten drücken und für test Zwecken Alu Platten oder Ähnliches dazwischen klemmen.Befinden sich dann die Kolben tief im Sattel sieht die Welt meist anders aus

    Auch nicht schlimm,dass es mit den vorhanden Zylinder weiter geht.Zu Beginn,hast du ja keinen Stein auf dem anderen gelassen.Ein paar wenige Erfahrungen auf Prüfstand und Strecke durftest du ja machen.Also ist es bestimmt nicht schlimm,erstmal die Probleme mit den Kolbenklemmern zu lösen.Die Klemmer waren ja immer erklärbar und trotzdem bin ich der Meinung dass die Klemmer nicht aufgetreten wären,wenn nicht der Kolben mit einem Ring im Spiel gewesen wäre.

    Das sind zwei dicke Kolbenringe.Bestimmt dicker als ein Millimeter oder?
    Das kostet gegenüber dem Kolben mit einem bestimmt dünnerem Ring, Leistung.Das macht aber nichts weil er sicherlich die Wärme an den Zylinder bringt.
    Die MK3, 6 Kanalzylinder sind sicher auch ein Schritt in die richtige Richtung.Nur ohne Hilfsauslässe, bin ich mir nicht sicher ob sie besser gehen als die jetzigen Zylinder.
    Versuch macht Klug
    Es bleibt Spannend

    Gute Entscheidung auf Gusskolben umzusteigen.
    Benutze selbst Wössner Kolben.Hab auch die Erfahrung dass die Kolben sich stärker ausdehnen und nach dem einfahren mehr zusammenfallen als gut Gusskolben.Grundsetzlich ist das aber kein Problem.Kolben die mehr als 11 Hundertstel spiel haben dehnen sich wohl im Betrieb so aus dass es weder klappergeräusche noch Leistungsverluste gibt.Wichtig scheint mir jedoch dass der Kolben für gebüchste Zylinder zwei Ringe hat dass er seine Wärme Weck bekommt.

    Meine absolutes Lieblings Motorrad.Bin vom 87 bis zum 92 TZ Model alle im Renneinsatz gefahren.Sie war mir die liebste.So klar der Aufbau des Motor ist,so gut ging er auch.Der Bartol hat sich die Yamahas immer genau angesehen und hat dann diese unglaubliche KTM gebaut, die wie die alten TZs mit dem Paralleltwin die ganzen V Maschinen von Aprilia und Honda in Schwierigkeiten brachte.Yamaha war zur der Zeit Werksseitig schon verschwunden und private gab es in der WM auch keine mehr.Wie auch mit dem schäbigen Seriengehäuse.Das 90ziger Model war die letzte Produktionsrennmaschine mit einem Sandgussgehäuse.Bei Honda hat sich ab 1993 das Blatt gewendet und alles wurde besser.Bis 1992 Druckguss Seriengehäuse ab 93 dann das bis zum Ende tolle Sandgussgehäuse.
    Pass gut auf sie auf Stefan.

    Nach all den Erkenntnissen must du dich nochmals mit der Feinabstimmung, zwecks Fahrbarkeit auseinander setzen.Kleinere Vergaser wären bestimmt besser.Du kannst aber bestimmt mit Hilfe einer
    Air Box ,Ansprechverhalten und Geräuschdämpfung, deutlich verbessern.Wichtig für die Technische Abnahme auf der Rennstrecke.Da gibt es immer wieder bei offenen Vergaser Schwierigkeiten.Hockenheim z.b.
    Jetzt beginnt eigentlich erst die richtige Arbeit am Zweitackt Motor.Die Schwingung beginnt ganz Vorne und hört Hinten auf.Das in die richtige Resonanz zu bekommen, ist genauso eine große Kunst wie den Rohbau hin zu stellen.Nur dann lässt es sich auch fahren,so dass man echten Spaß dabei hat.